Hilfen für Ausbildungsbetriebe

Hier finden Ausbildungsbetriebe Hilfestellungen rund um das Thema Ausbildung.

Lehrvertragsservice

Angefangen bei einer Auswahl an Formularen, die für den Abschluss eines Lehrvertrages benötigt werden bis hin zum Umgang mit Auszubildenden.

Materialien für Ausbildungsbetriebe und Auszubildende

Allgemeines zur Überbetrieblichen Ausbildung (ÜBA)

Die Planung der ÜBA-Zeiten erfordert eine gute Übersicht.

Wo finden die ÜBA-Kurse statt?

Die Kurse finden im Bildungs- und Technologiezentrum Tübingen der Handwerkskammer oder im Auftrag der Kammer an anderen Einrichtungsstätten statt.

Freistellung des Auszubildenden für die Teilnahme an der ÜBA

Der Ausbildungsbetrieb ist gem. § 15 BBiG gesetzlich verpflichtet, den Auszubildenden für die Teilnahme zu den vorgeschriebenen ÜBA-Kursen freizustellen.

In diesem PDF finden Sie weitergehende Informationen.

Kosten der überbetrieblichen Ausbildung

Die Kosten für die ÜBA-Kurse trägt der Ausbildungsbetrieb und wird im Umlageverfahren mit dem Beitragsbescheid erhoben. Diese Kosten werden durch

  • Bundeszuschüsse (nur die Fachstufenkurse)
  • Landeszuschüsse (alle Kurse)
  • sonstige Zuschüsse (z. B. BG Holz) gesenkt.

Eine Verpflichtung des Lehrlings, die Kosten der überbetrieblichen Ausbildung zu zahlen ist unzulässig, da der Lehrling nach dem Willen des Gesetzgebers grundsätzlich von allen Ausbildungskosten freizustellen ist. Ergänzende Informationen zu den Kosten für die Unterkunft finden Sie hier.

Werkstätten

Unsere Werkstätten sind mit den neuesten Geräten und der modernsten Technologie ausgestattet, um Sie marktgerecht ausbilden zu können. Dabei ist es egal, ob Sie in Ausbildung sind oder zu uns zu einem Lehrgang/Seminar/Kurs kommen: Sie profitieren in jedem Fall von unserer Kompetenz und Qualität!

Bitte wählen Sie die Werkstatt aus, über die Sie mehr erfahren möchten.

Unterkunft für ÜBA-Teilnehmer

Neue Unterkunft für ÜBA-Teilnehmer seit 2015

Das Wohnheim (Eduard Spranger Haus) in Derendingen musste aus brandschutzrechtlichen Gründen im Oktober 2012 geschlossen werden. Es wurde ein Ausweichquartier für die Auszubildenden organisiert bis das Wohnheim saniert oder neu gebaut wird.

Bei dem Ausweichquartier handelte es sich um das Jugendgästehaus des Internationalen Bundes in der Rommelsbacher Straße in Reutlingen. Ab Januar 2015 werden die Auszubildenden im Carlo Schmid Haus des Internationalen Bundes in der Rudolf-Harbig-Straße in Reutlingen untergebracht.

Insbesondere die sanitären Anlagen (Dusche und WC) wurden in den 2-Bettzimmern komplett neu installiert und bieten den Auszubildenden damit gegenüber der bisherigen Unterbringung mit Etagenduschen und -toiletten einen höheren Standard.

Zudem eröffnet die Lage des Wohnheims im Naherholungsgebiet Markwasen in Reutlingen den Auszubildenden nach den Kursen der überbetrieblichen Ausbildung eine Vielzahl an Freizeitmöglichkeiten. Auch stehen Freizeiträume und Gemeinschaftsküchen zur Verfügung.

Was Sie beachten müssen

  • Das Jugendgästehaus befindet sich in Reutlingen.
  • Die Unterbringung wird vom Jugendgästehaus organisiert.
  • Es ist eine schriftliche Anmeldung erforderlich. Die schriftliche Anmeldung muss mindestens zwei Wochen vor Anreise erfolgen. Bei kurzfristigen Nachmeldungen bitte mit dem Internationalen Bund in Kontakt treten!
  • Bei Nichtanreise werden die entstehenden Kosten in Rechnung gestellt. Bitte daher das Jugendgästehaus rechtzeitig informieren.
  • Teilnehmer an zweiwöchigen Kursen können über das Wochenende im Jugendgästehaus wohnen. Diese Kosten müssen selbst bezahlt werden.
  • Bei Anreise wird eine Kaution in Höhe von 20 Euro fällig.
  • Wer seinen Zimmerschrank verschließen möchte, der sollte ein Vorhängeschloss (Durchmesser 8mm) mitbringen.
  • Frühstück und Abendessen gibt es im Jugendgästehaus. An den Unterrichtstagen kann wie bisher die Kantine des Eduard-Spranger-Hauses für den Mittagstisch genutzt werden.
  • Wer den Transferbus zwischen Reutlingen und Tübingen nutzen möchte, muss dies unbedingt auf der Anmeldung angeben. Der Bus fährt täglich um 6:45 Uhr von Reutlingen nach Tübingen und um 15:25 Uhr beziehungsweise freitags um 13:15 Uhr wieder zurück.

 Ansprechpartner:
Clemens Riegler
Magister Artium, MBA
Leiter Bildungsakademien Freudenstadt, Reutlingen, Sigmaringen und Tübingen
Bildungsakademie Tübingen
Raichbergstraße 87
72072 Tübingen

Telefon 07071 9707-11
Telefax 07071 9707-70
clemens.riegler[at]hwk-reutlingen.de

Bildungspartnerschaften

Azubi gewünscht - Bildungspartnerschaften Schule - Unternehmen bilden

Ob im Unterricht, im Praktikum oder im Rahmen von Projekttagen – der Blick in die berufliche Praxis lohnt sich für Schülerinnen und Schüler immer. Die Handwerkskammer Reutlingen will deshalb Kooperationen zwischen Schulen und Unternehmen ausbauen.

„Azubi gewünscht – Partnerschaften Schule – Unternehmen bilden“ heißt das auf drei Jahre angelegte Projekt. Wir wollen Kooperationen zwischen Handwerksbetrieben und allgemein bildenden Schulen organisieren, bestehende Kontakte ausbauen und natürlich auch neue Initiativen anstoßen.

Bildungspartnerschaften bieten viele Vorteile

  • Bildungspartnerschaften schaffen einen idealen Rahmen für praxisnahe Projekte und Unterrichtsmöglichkeiten in und außerhalb der Schule.
  • Der Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf wird erleichtert.
  • Lokale Netzwerke für schulische Praktika entstehen.
  • Jugendliche erhalten Einblicke in die über 100 Ausbildungsberufe des Handwerks.
  • Mädchen lernen technisch-gewerbliche Berufe kennen.
  • Handwerksbetriebe machen potentielle Bewerber frühzeitig auf ihre Lehrstellen aufmerksam.

Unser Angebot an Schulen und Betriebe

Das Projekt richtet sich an alle allgemeinbildenden Schulen im Bezirk der Handwerkskammer Reutlingen. Gleich ob Hauptschule, Realschule oder Gymnasium, ob als Ergänzung der bestehenden Berufsorientierungsangebote oder als neue Initiative - wir vermitteln gerne die Kontakte zu Handwerksbetrieben.

Unser Service für Unternehmen, die sich engagieren wollen: wir unterstützen Handwerksbetriebe bei der Partnersuche und beim Auf- und Ausbau der Kooperation mit einer Schule.

Das Projekt "Azubi gewünscht - Partnerschaften Schule - Unternehmen bilden" wird gefördert vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF).

 

 Ansprechpartner:
Michaela Lundt
Projekt "Azubi gewünscht - Partnerschaften Schule - Unternehmen bilden"
Handwerkskammer Reutlingen
Hindenburgstraße 58
72762 Reutlingen

Telefon 07121 2412-270
Telefax 07121 2412-426
michaela.lundt[at]hwk-reutlingen.de

Ausbildungsbegleiter

Erfolgreich ausgebildet - Ausbildungsqualität sichern

Jede fünfte Lehre wird abgebrochen. Die Gründe sind vielfältig, die Folgen gravierend: 30 Prozent der Abbrecher bleiben ohne Berufsabschluss. Für einen Ausbildungsbetrieb ist jeder Abbruch immer auch eine teure Angelegenheit.

Der überwiegende Teil der Abbrüche ließe sich durch Beratung und praktische Hilfen vermeiden. An diesem Punkt setzt die Ausbildungsbegleitung der Handwerkskammer Reutlingen an. Wir wollen Auszubildende und Unternehmen unterstützen, schwierige Situationen im Betrieb, an der Berufsschule und auch außerhalb zu meistern – und dazu beitragen, dass mehr Jugendliche ihren Berufsabschluss erreichen.

Abbrüche haben viele Ursachen

Probleme in der Ausbildung können viele Ursachen haben: der Start in das Berufsleben bringt viel Neues mit sich, Konflikte mit Ausbildern und Kollegen, Überforderung an der Berufsschule. Häufig sind es auch die persönlichen Lebensumstände des Auszubildenden, etwa psychische Krisen, Trennungen oder Drogen- und Alkoholprobleme, die den Ausbildungserfolg gefährden.

Unser Angebot

Wir unterstützen Auszubildende und Betriebe in schwierigen Situationen: als Schlichter in Streitfällen, als Berater rund um das Thema Ausbildung, als Koordinierungsstelle und vor allem mit praktischen Hilfen. Unser Angebot orientiert sich an dem, was im Einzelfall gebraucht wird. Die Maßnahmen werden gemeinsam mit allen Beteiligten erarbeitet und umgesetzt.

  • Beratung
  • Krisenintervention, Schlichtung
  • Schulungsmaßnahmen für Ausbilder und Auszubildende
  • Suchtprävention
  • Einzelfallbegleitung
  • Elternarbeit, Alltagshilfen und mehr

Unser Netzwerk

Unser Ausbildungsbegleiter arbeitet eng mit den Beratern der Handwerkskammer und den Lehrkräften an Berufsschulen zusammen. Darüber hinaus steht er in Kontakt mit der Agentur für Arbeit, den Kommunen, der Jugendhilfe, der zentralen Koordinierungsstelle und allen anderen Unterstützen vor Ort.

Förderer

Das Projekt wird vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg gefördert.

 

 Ansprechpartner:
Martin Hönes
Diplom-Sozialpädagoge
Ausbildungsabteilung
Handwerkskammer Reutlingen
Hindenburgstraße 58
72762 Reutlingen

Telefon 07121 2412-269
Telefax 07121 2412-426
martin.hoenes[at]hwk-reutlingen.de

Einstiegsqualifizierung

Infos für Betriebe

Die Einstiegsqualifizierung (EQ) schafft Perspektiven. Denn Jugendlichen unter 25 Jahren, die keine Lehrstelle gefunden haben, gibt sie die Möglichkeit, einen Ausbildungsberuf, einen Betrieb und die Praxis kennen zu lernen. Bis zu zwölf Monate lang. Deshalb ist die EQ für viele Teilnehmer ein Türöffner zur Berufsausbildung.

Auch Betriebe profitieren. Denn sie können sich vorab ein genaues Bild von potenziellen Kandidaten für einen Ausbildungsplatz machen. 84 % der Handwerksbetriebe, die eine Einstiegsqualifizierung angeboten haben, wollen es wieder tun. Und das wichtigste Ergebnis: 70 % der Betriebe übernehmen die Jugendlichen im Anschluss in eine betriebliche Ausbildung.

Überblick

Bewerber, die in diesem Jahr keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, können ab dem 1. Oktober mit einer Einstiegsqualifizierung beginnen. Sogenannte „Altbewerber“ können bereits am 1. August starten.
Die Einstiegsqualifizierung wird zwischen Betrieb und Jugendlichen vertraglich geregelt. Inhalte und Tätigkeiten orientieren sich an denen der Ausbildungsberufe. Die Handwerksorganisation hat mehr als 140 Qualifizierungsbausteine für die Praxis entwickelt. Je nach Dauer der Qualifizierung können einzelne Bausteine miteinander kombiniert werden.
Die Einstiegsqualifizierung dauert mindestens sechs und maximal zwölf Monate.
Die Bundesagentur für Arbeit übernimmt die monatliche Vergütung bis zu 212 Euro und bezahlt Pauschalbeiträge zur Gesamtsozialversicherung. Die Kosten werden auf Antrag des Betriebs und nachträglich erstattet.

Material

Eine Übersicht der bundeseinheitlichen Qualifizierungsbausteine im Handwerk können Sie  hier herunterladen.

 Ansprechpartner:
Karl-Heinz Goller
Abteilungsleiter Ausbildung
Handwerkskammer Reutlingen
Hindenburgstraße 58
72762 Reutlingen

Telefon 07121 2412-261
Telefax 07121 2412-426
karl-heinz.goller[at]hwk-reutlingen.de