Corona-Vorgaben für Cafébetriebe, Fleischereien und Eisdielen


Foto: EdNurg / Adobe Stock


Cafés, Eisdielen, Gaststätten – was ist zu beachten?

Seit dem 18. Mai darf die Gastronomie mit Innen- und Außenbereichen unter Auflagen wieder öffnen, darunter fallen unter anderem auch Cafés und Bäckereien und Metzgereien, die einen Vor-Ort-Verzehr anbieten.

Der Betrieb ist an strenge Hygieneauflagen geknüpft, die zum einen in einer Verordnung des Landes festgeschrieben sind. Darüber sind die Arbeitsschutzstandards der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten zu beachten.

 

Regeln für den Verzehr vor Ort

Grundsätzlich gelten die bisherigen Vorschriften fort, wie beispielsweise das Tragen einer Maske/Mund-Nase-Bedeckung und die Abstandsregeln. Für den Bereich, in dem Getränke und Essen vor Ort verzehrt werden, kommen zusätzlich folgende Vorschriften hinzu:

  • Kundenkontakte müssen dokumentiert werden. Die Kunden dürfen den Café-Bereich nur besuchen, wenn sie die Daten dem Betreiber zur Verfügung stellen.
  • Tische sind im Abstand von 1,5 Meter zueinander anzuordnen mit ausreichend Schutzabstand zu Verkehrswegen.
  • Flächen und Gegenstände im Gästebereich (Tischflächen, Stühle, Türgriffe usw) sind nach Verschmutzung sofort, bei häufiger Berührung regelmäßig zu reinigen in festgelegten Zeitabständen.
  • Das von den Gästen benutzte Geschirr und Besteck ist mit geeigneten Reinigungsmitteln und einer Temperatur von min. 60°C zu spülen. Bei manueller Reinigung mit mindestens 45°C.
  • Die Räumlichkeiten müssen gut durchlüftet werden.

 Vorgaben

Land Baden-Württemberg
 Corona-Verordnung Gaststätten

Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten
 Arbeitsschutzstandard und Handlungshilfen

Arbeitsschutzstandards der Berufsgenossenschaft

  • Die Arbeitsschutzstandards sehen vor, dass beim Servieren und Abräumen im Café-Bereich Hilfsmittel wie Tabletts oder Servierwagen benutzt werden müssen, um den erforderlichen Abstand zu des Gästen sicher einzuhalten.
  • Die Beschäftigten müssen sich nach dem Abräumen von Gläsern, Geschirr und Besteck im Café-Bereich die Hände waschen oder desinfizieren.

Jeder Kundenkontakt muss dokumentiert werden

Generell müssen Kunden über die Sicherheitsmaßnahmen im Betrieb informiert werden. Dies betrifft vor allem einfache Verhaltensregeln, wie beispielsweise das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, Händehygiene und das Einhalten der Husten-Nies-Etikette.

Um etwaige Infektionsketten nachvollziehen zu können, sind die Kundenkontaktdaten sowie die Dauer des Aufenthalts zu dokumentieren. Selbstverständlich geht das nicht ohne das Einverständnis des Kunden, welches vorab eingeholt werden muss. Diese Dokumentation ist verpflichtend vorgeschrieben. Mit anderen Worten: Kunden dürfen nur bedient werden, wenn sie mit der Dokumentation einverstanden sind.

Wir empfehlen, jeden Kundenkontakt einzeln zu erfassen und separat zu dokumentieren. Die Rechtsabteilung der Handwerkskammer hat hierzu ein Muster erarbeitet.

Ansprechpartner

Krauß, Lisa

07121 2412-231

 

Laib, Diana

07121 2412-269

 

Nopper, Katharina

07121 2412-235

 

Schweizer, Richard

07121 2412-232