Wege aus dem Lockdown: Die Exitstrategie des Handwerks


Grafik: Lightfield Studios/Adobe Stock

Betriebe brauchen eine klare Perspektive

Handwerker benötigen eine klare Perspektive - das baden-württembergische Handwerk fordert deshalb die schrittweise Öffnung von Handwerksbetrieben und Bildungseinrichtungen ab dem 15. Februar.

„Die Lage für die 45.000 von den Schließungen direkt oder mittelbar betroffenen Handwerksbetriebe im Land verschärft sich von Tag zu Tag. Weil die zugesagten Corona-Hilfen viel zu spät und nur teilweise ausgezahlt werden, wird die Situation immer existenzgefährdender. Die Betriebe benötigen jetzt eine klare Perspektive, wann und in welcher Form sie wieder öffnen dürfen.“

Mit diesem Appell richtet sich der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) an die Politik und fordert eine schrittweise Öffnung von Handwerksbetrieben und Bildungseinrichtungen je nach den regionalen Inzidenzwerten (im Landkreis bzw. in kreisfreien Städten) ab dem 15. Februar – in Kombination mit strengen Hygienekonzepten.

Der Stufenplan

 
Regionale Inzidenz unter 100

  • Bei einer regionalen Inzidenz unter 100 sollen alle Gewerke – auch körpernahe Dienstleistungen wie Friseure und Kosmetiker – ihrer Tätigkeit uneingeschränkt nachgehen dürfen.
  • Außerbetriebliche Aus- und Weiterbildung soll im reduzierten Präsenzbetrieb zulässig sein, wenn es sich um eine Maßnahme mit nachfolgender staatlich anerkannter Prüfung (z.B. Meisterprüfung) handelt und die in Präsenz vermittelten Inhalte für das erfolgreiche Absolvieren der Prüfung (Fachpraxis) unerlässlich sind.

Regionale Inzidenz unter 80

  • Bei einer regionalen Inzidenz unter 80 soll die berufliche Ausbildung außerhalb des Betriebs (insbesondere die überbetriebliche Ausbildung) im reduzierten Präsenzbetrieb zulässig sein.

Regionale Inzidenz unter 50

  • Bei einer regionalen Inzidenz unter 50 soll das gesamte außerbetriebliche Aus-, Fort- und Weiterbildungsangebot im reduziertem Regelbetrieb zulässig sein.
  • Um eine größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten ist das Handwerk bereit, zusätzlich zu den strengen Hygienestandards in den Bildungsstätten tägliche Schnelltests durchzuführen.

 BWHT-Positionspapier: Wege aus der Corona-Pandemie