Ukraine: Informationen zu Sanktionen und Hilfsaktionen

Foto: rustamank/Adobe Stock

Krieg in der Ukraine

Den russischen Angriff auf die Ukraine hat die Europäische Union mit einer ganzen Reihe von Sanktionen beantwortet, die sich wiederum auf deutsche Unternehmen auswirken können. Betroffene Handwerksbetriebe finden hier die wichtigsten Ansprechpartner.
 

Handwerk International berät Betriebe

Die Europäische Union hat aufgrund der russischen Anerkennung der Gebiete Donezk und Luhansk als unabhängige Staaten sowie der militärischen Invasion in der Ukraine Finanz- und Wirtschaftssanktionen erlassen. Die erlassenen Sanktionen und andere behindernde Umstände (wie beispielsweise die Störung der Lieferketten) können sich auf bereits geschlossene Verträge auswirken. Handwerksbetriebe, die direkt oder indirekt (in einer Subunternehmer- oder Lieferkette) in Geschäftsbeziehungen mit Russland oder russischen Kunden und Institutionen (auch außerhalb Russlands) sind, sollten jetzt überprüfen, ob sie betroffen sind.

Die Experten von Handwerk International Baden-Württemberg informieren auf einer Sonderseite zu den Russland-Sanktionen und haben außerdem eine Telefonhotline 0711 1657-444 eingerichtet.

Weitere Anlaufstellen

Zentralverband des Deutschen Handwerks
 Themenseite zum Ukraine-Krieg, Embargo, Hilfsprogramme, Beschäftigung von Flüchtlingen

Bundesamt für Ausfuhr und Wirtschaftskontrolle
 Infos zum Embargo, Fragen und Antworten

Deutsch-Russische Außenhandelskammer
 Fragen und Antworten zu Ein- und Ausreise, Sanktionen und russischen Gegensanktionen

Handwerk International Baden-Württemberg

 Russland-Sanktionen: Was Sie wissen müssen

Initiative der deutschen Wirtschaft

Die Spendenbereitschaft ist groß. Mit ihrer Initiative #WirtschaftHilft wollen die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft zur einer möglichst optimale Abstimmung der Unterstützung mit dem Bedarf vor Ort beitragen. Die Webseite www.wirtschafthilft.info informiert über drei Themenblöcke:

Bedarfsgerechtes Spenden: Staatliche Bedarfsmeldungen, Hinweise zur organisatorischen Abwicklung, Kontaktdaten von Hilfsorganisationen und ukrainischen Unternehmen

Arbeitsmarktintegration Geflüchteter: Zugang und Integration von Flüchtlingen aus der Ukraine, Aufenthaltsrecht, arbeits- und sozialrechtliche Fragen

Auswirkungen auf Betriebe und Beschäftigung: Infos zu Wirtschaftshilfen und Kurzarbeitergeld

#WirtschaftHilft

 www.wirtschafthilft.info

Preise hoch, Material knapp - was bedeutet das für Verträge?

Schon seit dem vergangenen Jahr stellen Lieferengpässe und steigende Preise viele Betriebe vor ernste Probleme. Der Krieg in der Ukraine verschärft die Situation.

Was tun bei laufenden Verträgen? Wie können sich Betriebe vor Vertragsschluss gegen solche außergewöhnlichen Risiken wappnen. Auf einer Sonderseite haben wir die Handlungsmöglichkeiten, die das Vertragsrecht zulässt, zusammengefasst.

 Sonderseite "Vertragsrecht aktuell"

Spenden und helfen

Um die Not der ukrainischen Bevölkerung vor Ort zu lindern, rufen deutsche und internationale Hilfsorganisationen zu Spenden auf.

 Bündnis Entwicklung hilft/Aktion Deutschland hilft

BEH und ADH
IBAN: DE53 200 400 600 200 400 600
BIC: COBADEFFXXX
Commerzbank
Stichwort: ARD/Nothilfe Ukraine

 Caritas International

 Deutsches Rotes Kreuz

 Diakonie Katastrophenhilfe

 Unicef 

 UNO-Flüchtlingshilfe

Informationen der Landratsämter

Viele Menschen wollen darüber hinaus tätig werden. Die Landkreise informieren online über Initiativen in einzelnen Städten und Gemeinden, lokale Annahmestellen für Sachspenden und Hilfsgüter und sammeln überdies Angebote von Hauseigentümern, um die wachsende Zahl von Flüchtlingen aus der Ukraine unterbringen zu können.

 Landkreis Freudenstadt

 Landkreis Reutlingen

 Landkreis Sigmaringen

 Landkreis Tübingen

 Landkreis Zollernalb 

Ansprechpartner

Nowottny, Christiane

07121 2412-210