Berufsabschlüsse nachholen mit der Externenprüfung

Sie arbeiten schon mehrere Jahre in Ihrem Job, haben aber keine qualifizierte Ausbildung abgeschlossen? Setzen Sie Ihre berufliche Zukunft auf ein solides Fundament.

Holen Sie jetzt Ihren Ausbildungsabschluss nach!

Innerhalb von einem Jahr in Vollzeitlehrgängen oder zwei Jahren bei Teilzeit- oder berufsbegleitenden Lehrgängen bereiten wir Sie auf die sogenannte Externenprüfung bei der Gesellenprüfung vor.

Ihre Vorteile

  • Ein Berufsabschluss verbessert Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt
  • Als qualifizierte Fachkraft sind Sie weniger von Arbeitslosigkeit bedroht
  • Qualifizierte Fachkräfte werden besser entlohnt
  • Nach dem Abschluss können Sie sich jederzeit weiterqualifizieren und beruflich aufsteigen

Zulassungsvoraussetzungen

  • Um zur Externenprüfung zugelassen zu werden, muss eine Berufstätigkeit im Aufgabenbereich von mindestens dem 1,5-fachen der regulären Ausbildungszeit nachgewiesen werden.
  • Eine höhere schulische Allgemeinbildung, wie z. B. die Fachhochschulreife, kann verkürzend auf die nachzuweisende Berufstätigkeit angerechnet werden.
  • Eine vorhergehende einschlägige Berufsausbildung in einem anderen Ausbildungsberuf kann auf die erforderlichen Zeiten der Berufstätigkeit angerechnet werden.

Kaufmann/frau für Büromanagement

Sie können zwischen Vollzeit oder der familienfreundlichen Teilzeit-Variante wählen.

Voraussetzungen

Nachgewiesene einschlägige Berufserfahrung im Bürobereich von mindestens 3,5 Jahren.

Kursinformationen und Anmeldung

 Vorbereitung auf die Externenprüfung Bürokaufmann/frau

Feinwerkmechaniker/in

Dieser Lehrgang wird berufsbegleitend am Abend und samstags angeboten.

Voraussetzungen

Nachgewiesene einschlägige Berufserfahrung im Metallbereich von mindestens 5,25 Jahren.

Kursinformationen und Anmeldung

 Vorbereitungslehrgang auf die Externenprüfung "Feinwerkmechaniker/in"

Fördermöglichkeiten

Die Bildungsakademie ist AZAV-zertifiziert.

  • Arbeitssuchende können diesen Lehrgang über den Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit finanzieren.


  • Programm WeGebAu
    Geringqualifizierte Beschäftigte und Beschäftigte in kleinen und mittleren Unternehmen können gefördert werden, wenn sie von ihren Arbeitgebern für die Dauer einer Qualifizierung unter Fortzahlung des Arbeitsentgelts freigestellt werden. Unter bestimmten Voraussetzungen kann dem Arbeitgeber ein Arbeitsentgeltzuschuss gewährt werden.
    • Bei Beschäftigten, die das 45. Lebensjahr vollendet haben, tragen die Agenturen für Arbeit bis zu 75% der Lehrgangskosten. Die verbleibenden Kosten sind vom Betrieb und/ oder der Arbeitnehmerin/ dem Arbeitnehmer zu tragen.
    • Bei jüngeren Beschäftigten ist eine Förderung nur möglich, wenn der Betrieb mindestens 50% der Lehrgangskosten übernimmt.
    • Darüber hinaus kann ein Zuschuss zu den zusätzlich entstehenden übrigen Weiterbildungskosten (z. B. Fahrkosten) gewährt werden.

Lassen Sie sich von Ihrem persönlichen Ansprechpartner bei der Agentur beraten.
Informationsbroschüren der Agentur für Arbeit:

 Broschüre für Arbeitnehmer
 Flyer Erstausbildung junger Erwachsener