Die besten Hochschulen für das Handwerk

Handwerker können inzwischen an den meisten Unis problemlos studieren. Es gibt jedoch zahlreiche Studiengänge, die speziell auf die Bedürfnisse von Handwerkern zugeschnitten sind. ‚handwerk magazin‘ hat diese in einem neuen Studienverzeichnis zusammengetragen.

In vielen Handwerksberufen sind die Anforderungen in den letzten Jahren gewaltig gestiegen. Wer sich als Meister oder Geselle nicht mehr ausreichend qualifiziert sieht, dem bieten Hochschulen eine Fülle von Studiengängen in den Bereichen Technik, aber auch Unternehmensführung an.

Seit einem Beschluss der Kultusministerkonferenz aus dem Jahr 2009 steht Handwerksmeistern und Gesellen dieser Weg problemlos offen und wird zunehmend attraktiver: Über 100 Studiengänge werden mittlerweile in Kooperation mit einer Handwerkskammer oder einem handwerklichen Fachverband angeboten.

‚handwerk magazin‘ hat diese handwerksspezifischen Studiengänge exklusiv in einem Studienverzeichnis zusammengestellt. Es ist auf handwerk-magazin.de frei zugänglich. In der Mehrheit handelt es sich um duale Studiengänge, hier gibt es bundesweit 58, die für einen Handwerksberuf konzipiert sind. 45 Vollzeitstudiengänge und 16 berufsbegleitende Studiengänge machen das Angebot für Handwerker komplett.

  Meister und Gesellen, die auf der Suche nach einem geeigneten Studienangebot sind, bietet das Studienverzeichnis eine übersichtliche Erstauskunft über Studienart und –dauer, Kosten und Zugangsvoraussetzungen. Ein direkter Link zu den Hochschulen ermöglicht eine weiterführende Recherche. Zu finden ist das Studienverzeichnis für das Handwerk unter: www.handwerkmagazin.de/studienverzeichnis.

© Dieter Schütz /pixelio.de