Suche nach Handwerksbetrieben

Sie können z.B. 'wasser' eingeben, um den Begriff 'Wasser', 'Wassernutzung' oder 'Regenwasser' zu suchen. Wenn Sie unter diesem Begriff nichts finden,

  • versuchen Sie es mit einem anderen (auch im Hinblick auf die neue deutsche Rechtschreibung)
  • oder versuchen Sie es direkt unten über die Berufsbezeichnung.

 
Sie finden nur die Betriebe, die einer Veröffentlichung zugestimmt haben.

Hinweis für Handwerksbetriebe: Wenn Sie Ihre Selbstdarstellung ändern wollen, senden Sie uns eine E-Mail mit Ihren Änderungswünschen.

Vertrauen ins Handwerk

Handwerker stehen mit ihren Leistungen und Produkten in der Gunst der Verbraucher oft ganz hinten an, auch wenn aktuelle Umfragen zur Beliebtheit dieses Berufsstandes gerade das Gegenteil beweisen.

Tagtäglich erledigen Tausende von Handwerkern die Aufträge und Wünsche Ihrer Kunden zur vollsten Zufriedenheit.

Handwerker sind Menschen und Menschen machen Fehler - ebenso wie die Kunden. Unzufriedenheit und Missstimmung muss aber nicht sein.

Deshalb haben wir Ihnen hier einige Tips zusammengestellt, wie unnötiger Ärger vermieden werden kann.

 

 Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) konnte 2015 aufgrund einer Untersuchung („Global Trust Report“ 2015) erneut melden, dass die Deutschen unter allen Branchen dem Handwerk das größte Vertrauen entgegen bringen.

10 Tipps zum Umgang mit Handwerkern

 

1. Aufträge - wo immer es möglich ist - nur an Meisterbetriebe vergeben. Im Zweifelsfall verschafft ein Anruf bei der Handwerkskammer Klarheit darüber, ob es sich um einen eingetragenen Fachbetrieb handelt. Besondere Vorsicht ist bei "Haustürgeschäften" geboten.

2. Vor Auftragsvergabe von mehreren Handwerkern (schriftliche) Kostenvoranschläge einholen. Achtung: Kostenvoranschläge sind grundsätzlich nicht verbindlich, es sei denn, dies wird ausdrücklich vereinbart.

3. Größere Aufträge, vor allem im Baubereich, sollten nur schriftlich vergeben werden. Leistungsumfang und -inhalt sollten im Vertrag präzise geregelt und wichtige Termine, bei einem Bauvorhaben beispielsweise der Fertigstellungstermin, fixiert werden.

4. Im Vorfeld sämtlicher Aufträge sollten möglichst genaue Angaben über Art und Umfang der auszuführenden Arbeiten gemacht werden. Der Handwerker kann damit den Zeit-, Werkzeug-, Material- und Personalbedarf besser planen und dem Kunden werden unnötige Kosten erspart.

5. Die Zeiten für An- und Abfahrt müssen - bei entsprechender Vereinbarung - bezahlt werden. Ein Handwerker aus der Nachbarschaft kann daher günstiger sein.

6. Der Kunde sollte sich bereits vor Auftragsvergabe genau nach sämtlichen anfallenden Kosten (Stundenverrechnungssätze, Höhe der Fahrtkosten, Zahlungskonditionen etc.) erkundigen.

7. Bei der Auftragsvergabe und der Terminvereinbarung sollte der Kunde dem Handwerker eine Rufnummer hinterlassen, unter der man ihn erreichen kann. So kann der Kunde auch bei zeitlichen Verschiebungen, beim Auftreten unvorhersehbarer Probleme sowie bei Überschreitung einer vereinbarten finanziellen Höchstgrenze rechtzeitig benachrichtigt werden.

 

8. Arbeitet der Handwerker vor Ort, so sollte der Kunde im Rapportzettel die aufgewendete Zeit quittieren und eine Durchschrift dieses Belegs behalten.

9. Gegen eine Unterhaltung mit dem Handwerker ist nichts einzuwenden, dient sie doch meist der Verbesserung des gegenseitigen Verständnisses und der Schaffung eines besseren Arbeitsklimas. Doch auch diese Zeit ist Arbeitszeit und muss bezahlt werden. Gespräche über gemeinsame Hobbys sollten deshalb besser außerhalb der Arbeitszeit geführt werden.

10. Wenn Probleme auftreten, sollte zunächst versucht werden, diese in einem offenen Gespräch zu klären. Können die Differenzen auf diesem Weg nicht ausgeräumt werden, besteht die Möglichkeit, die Vermittlungsstelle der Handwerkskammer einzuschalten.

  Die Handwerkskammer Reutlingen weist bei dieser Gelegenheit darauf hin, dass Handwerksbetriebe keine Kreditinstitute sind.

Nach ordnungsgemäß erbrachter Leistung und Rechnungsstellung sollte der geschuldete Betrag auch ordnungsgemäß und innerhalb der vereinbarten Zahlungsfristen bezahlt werden. Handwerkerrechnungen sind ohne Abzug zahlbar.

Wenn keine besonderen Vereinbarungen getroffen wurden, darf auch kein Betrag für eventuelle Gewährleistungsansprüche einbehalten werden. Die Kammer bittet deshalb um Verständnis, wenn der Betrieb bei der Vertragsgestaltung Abschlagszahlungen für abgrenzbare Teilleistungen verlangt.

Die Auftragserteilung

Am Anfang steht der Auftrag
Wer kennt diese Situationen nicht: der Rolladen klemmt, es regnet ins Dach rein, die Heizung funktioniert nicht, der Fernseher zeigt alle Gesichter plötzlich verschwommen und in grüner Farbe, und, und, ... Für die Behebung dieser größeren und kleineren Schäden sowie für individuelle Produkte, Anfertigungen und Dienstleistungen ist ein Handwerker immer gefragt.

Damit es keine bösen Überraschungen gibt, sollten Sie sich für die Ausführung der Arbeit aber immer an einen Meisterfachbetrieb wenden. Auch hier hilft Ihnen die Handwerkskammer wieder weiter. Wenn Sie den Namen und die Anschrift des Unternehmens nennen, erfahren Sie, ob der Betrieb in die Handwerksrolle der Kammer eingetragen ist. Nur wenn Sie einen qualifizierten Meisterbetrieb beauftragen, ersparen Sie sich viel Zeit, Ärger und in den meisten Fällen auch Geld. Denn Schwarzarbeiter locken zwar mit günstigen Angeboten, doch ist die Qualität der Arbeiten meistens entsprechend nachlässig und das  Bußgeld für die Schwarzarbeit auch für Sie als Auftraggeber sehr hoch.

Haben Sie sich schließlich für einen Handwerksbetrieb entschieden, sollten Sie die durchzuführenden Arbeiten mit dem Meister besprechen. Hierbei gilt: der Teufel liegt meist im Detail. Erklären Sie möglichst genau, was Sie möchten. Bei komplizierten Arbeiten ist es am besten, wenn sich der Handwerksmeister vorort ein Bild machen kann. In der Regel wird dieser erste Besuch, der der Information beider Seiten dient, nicht berechnet. Aber fragen Sie lieber nach, bevor es später zu einem Mißverständnis kommt.

Ebenso sollten Sie sich genau erkundigen, welche Kosten auf Sie zukommen. Handelt es sich bei Ihrem Auftrag um eine größere Angelegenheit, empfiehlt es sich, bei verschiedenen Handwerksbetrieben sogenannte Kostenvoranschläge einzuholen. Der Kostenvoranschlag, für Sie im Normalfall kostenfrei, ist unverbindlich, das heißt der Handwerksunternehmer darf den angegebenen Preis für die in Auftrag gegebene Leistung um bis zu 25 Prozent überschreiten, ohne Sie zuvor auf die Mehrkosten hinzuweisen. Sie erkennen einen Kostenvoranschlag meist daran, dass die Preisangaben mit dem Zusatz circa, ungefähr, in etwa gemacht werden. Ein Angebot hingegen ist immer bindend. Hat Ihnen der Handwerker ein Angebot gemacht, darf er die Rechnung nicht höher als vereinbart ausstellen.

Schließlich müssen Sie noch klären, ob Sie einen Vorschuss oder eine Abschlagszahlung leisten müssen. Bei umfangreichen Arbeiten kann der Handwerker das von Ihnen verlangen. Hat er sich dazu allerdings nicht geäußert, darf er es im nachhinein nicht von Ihnen einfordern. Die Bezahlung der Handwerkerleistung wird in der Regel erst nach Fertigstellung des Werkes fällig. Aber keine Regel ohne Ausnahme! Wurde die Verdingungsordnung für Bauleistungen (VOB) vereinbart, kann der Handwerksunternehmer auch ohne vorherige ausdrückliche Absprache eine Abschlagszahlung vom Auftraggeber verlangen.


Vermittlung bei Beschwerden

Zur Entlastung der Gerichte, aber auch zur Wiederherstellung des guten Verhältnisses zwischen Handwerkern und Kunden sind bei den Handwerkskammern Vermittlungsstellen eingerichtet.

Diese von der Handwerksordnung vorgesehene Institution vermittelt in Streitigkeiten zwischen selbständigen Handwerkern im Bezirk der Handwerkskammer Reutlingen und ihren Auftraggebern, um nach Möglichkeit eine gütliche und für beide Seiten zufriedenstellende Lösung zu erreichen. Es handelt sich um eine zurückhaltende Vermittlung, bei deren Scheitern eine abschließende Entscheidung der Handwerkskammer, beispielsweise ein Schiedsspruch, nicht möglich ist.

Die Vermittlung erfolgt auf schriftlichem Weg. Der Kunde reicht hierfür eine Sachverhaltsschilderung ein mit dem Hinweis, dass eine Vermittlung zwischen ihm und dem betroffenen Handwerker gewünscht wird. Diese Sachverhaltsschilderung wird als Grundlage genommen, um das Mitgliedsunternehmen zur Stellungnahme aufzufordern.

Das Vermittlungsgesuch richten Sie bitte an folgende Anschrift:
Handwerkskammer Reutlingen
Rechtsabteilung
Hindenburgstraße 58
72762 Reutlingen

Selbstverständlich können Sie Ihr Gesuch auch per Telefax oder E-Mail einreichen.

Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen an:

Marion Gerbert (vormittags) oder
Heike Knecht (nachmittags)
Telefon:   07121 2412-233

Über dieses formlose Vermittlungsverfahren hinaus bietet die Handwerkskammer Reutlingen kein Mediations- oder Schlichtungsverfahren an. Die Handwerkskammer Reutlingen ist auch keine Streitschlichtungsstelle nach der Richtlinie über die alternative Beilegung verbraucherrechtlicher Streitigkeiten (ADR-Richtlinie).

  Weitere Informationen zu dem Vermittlungsverfahren finden Sie hier.

Eine Schiedsstelle ist bei der Handwerkskammer Reutlingen ausschließlich für Streitigkeiten zwischen Kfz-Betrieben und deren Kunden eingerichtet:

Bei Streitigkeiten


Bei Streitigkeiten von Kunden mit ihrer Kfz-Werkstatt besteht die Möglichkeit, die Kfz-Schiedsstelle anzurufen, die im Auftrag der Kfz-Innungen Reutlingen-Tübingen, Sigmaringen und Zollern-Alb für ihre Mitglieder bei der Handwerkskammer Reutlingen geschäftsführend eingerichtet ist.

Die Schiedsstelle kann also nur tätig werden, wenn der Kfz-Betrieb Mitglied der Innung des Kfz-Handwerks ist. Zu beachten ist auch, dass die Schiedsstelle unverzüglich nach Entstehen einer Streitigkeit anzurufen ist, um tätig werden zu können.


Downloads

 kfz-schiedsstelle_werkstatt_antrag.pdf
Ärger nach der Reparatur des Fahrzeugs? Hier finden Sie einen einen Antrag zur Durchführungen eines Schiedverfahrens durch die Kfz-Schiedsstelle. Siehe auch die Hinweise im Bereich "Service", "Verbrauchertipps".

 gebrauchtwagen_kfz-schiedsstelle.pdf
Antrag auf Durchführung eines Schiedsverfahrens durch die Kfz-Schiedsstelle nach dem Kauf eines Gebrauchtwagens. Siehe auch die Hinweise im Bereich "Service", "Verbrauchertipps".

 kfz-schiedsstelle_geschaeftsordnung.pdf
Detaillierte Informationen zu den Aufgaben der Kfz-Schiedsstelle finden Sie in der Geschäfts- und Verfahrensordnung.

Was kostet die Handwerkerstunde

Wenn Kunden einen Auftrag erteilen, möchten sie wissen, was sie dafür bezahlen müssen. Eine Handwerkerstunde kostet durchschnittlich zwischen 40 und 6o Euro. In den einzelnen Branchen unterscheiden sich die Sätze aber teilweise erheblich.

Dieser Stundenverrechnungssatz bedeutet aber nicht, dass der Betrieb auch so viel verdient. Kritik von Kunden an den vermeintlich hohen Preisen für Handwerkerleistungen gehören zum betrieblichen Alltag. Denn sie wissen häufig nicht, wie sich die Kosten für den Handwerker zusammensetzen.

Die Stundenverrechnungssätze können je nach Gewerk sehr unterschiedlich ausfallen. Weitgehend identisch ist dagegen das Schema der Kalkulation.

 

So sieht die Kalkulation aus

Eine Handwerkerstunde kostet durchschnittlich zwischen 40 und 60 Euro, in den einzelnen Branchen unterscheiden sich die Sätze aber teilweise erheblich. Weitgehend identisch ist allerdings die Kalkulation der Unternehmen.

So setzt sich der Stundenverrechnungssatz zusammen (Beispiel):

Berechnet der Handwerker beispielsweise eine Arbeitsstunde mit 46,80 Euro (ohne Mehrwertsteuer, die der Kundezusätzlich bezahlen muss), so sind davon:

  • 14,50 Euro Bruttostundenlohn
  • 12,30 Lohnnebenkosten
  • 17,50 Euro Gemeinkosten

Dem Betrieb verbleiben also 2,50 Euro Gewinn.

Steuern sparen mit der Handwerkerrechnung

Wer seine Wohnung von einem Handwerksbetrieb renovieren lässt, kann kräftig Steuern sparen. Private Haushalte können einen Teil der Arbeitskosten für Modernisierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen steuerlich absetzen. Das Finanzamt erstattet bis zu 20 Prozent von 6000 Euro pro Jahr, also maximal 1200 Euro.

Alle privaten Haushalte, Hauseigentümer genauso wie Mieter, können den Steuerbonus auf Handwerkerleistungen nutzen. Die Arbeiten müssen in oder an einem Privathaushalt in Deutschland oder innerhalb der Europäischen Union ausgeführt worden sein.

Demnach ist auch die Renovierung einer Ferienwohnung begünstigt. Allerdings gilt es, einige Voraussetzungen zu beachten. So gibt es den Steuerabzug nur für den Arbeitskostenanteil, die Fahrt- und Maschinenkosten sowie die anteilige Mehrwertsteuer. Materialkosten sind hingegen nicht begünstigt.

Foto Nahaufnahme Formular

Kostenvorteil: Private Haushalte können einen Teil der Handwerkerrechnung von der Steuerschuld abziehen. Foto: Klicker/Pixelio

Um Mehrfachbegünstigungen zu verhindern, wurde 2011 eine Einschränkung eingeführt: Maßnahmen, für die bereits ein zinsgünstiges Darlehen oder ein Zuschuss aus öffentlichen Förderprogrammen in Anspruch genommen wurde, wirken sich künftig nicht mehr steuermindernd aus. Grundsätzlich gilt: Den Steuerbonus gibt es je Haushalt. Ehepartner, Lebensgemeinschaften und Familien können die Vergünstigung nur einmal jährlich in Anspruch nehmen.

Und so funktioniert es in der Praxis: Familie Maier hat im Kalenderjahr 2010 Arbeitskosten für Malerarbeiten in Höhe von 3.500 Euro gezahlt. Für Wartungsarbeiten an der Heizungsanlage fielen 400 Euro an, der Arbeitskostenanteil für die Reparatur der Waschmaschine betrug 200 Euro. Familie Maier kann nun 20 Prozent der angefallenen Arbeitskosten in Höhe von 4.100 Euro, also 820 Euro geltend machen. Der Steuerbonus wird von der festgesetzten Einkommensteuer abgezogen.

Begünstigte Handwerksleistungen sind zum Beispiel:

  • Arbeiten an Innen- und Außenwänden
  • Arbeiten am Dach, an der Fassade oder der Garage
  • Reparatur/Austausch von Fenstern und Türen
  • Streichen/Lackieren von Türen, Fenstern, Wandschränken, Heizkörpern und -rohren
  • Reparatur/Austausch von Bodenbelägen (Teppich, Parkett, Fliesen)
  • Reparatur/Wartung/Austausch von Heizungsanlagen
  • Modernisierung/Austausch der Einbauküche
  • Reparatur/Wartung von Haushaltsgeräten (z.B. Waschmaschine, Geschirrspüler, Herd, TV-Gerät, PC)
  • Maßnahmen der Gartengestaltung (außer erstmaliges Anlegen bei Neubauten)
  • Pflasterarbeiten auf dem Wohngrundstück
  • Reparatur/Wartung von Hausanschlüssen

Der § 35a EStG unterscheidet zwischen haushaltsnahen Dienstleistungen und Handwerkerleistungen. Die Abgrenzung ist nicht nur für Steuerlaien mitunter schwierig.  Das Bundesfinanzministerium eine tabellarische Fallsammlung veröffentlicht, die Verbrauchern den Einstieg erleichtert.

Allerdings muss die Handwerkerrechnung einige Voraussetzungen erfüllen, damit das Finanzamt die Bonusregelung auch problemlos anwendet. Zunächst muss die Rechnung des ausführenden Handwerksbetriebs den formalen Anforderungen des Umsatzsteuerrechts genügen, also Namen und Anschrift des Betriebs enthalten, eine Rechnungsnummer ausweisen und auch Art und Umfang der Arbeiten  ausweisen. Im Hinblick auf den Steuervorteil müssen zusätzlich der Lohnanteil an den Gesamtkosten sowie die Fahrt- und Maschinenkosten gesondert ausgewiesen werden, denn nur dieser ist zusammen mit der entsprechenden Mehrwertsteuer steuerlich abzugsfähig. Materialkosten werden grundsätzlich nicht angerechnet.

Noch ein Tipp: Barzahler bleiben auf ihrer Handwerkerrechnung sitzen. Das Finanzamt besteht darauf, dass die zusammen mit der Steuererklärung vorzulegende Rechnung per Überweisung oder per Kartenzahlung beglichen wurde. Wer lediglich eine Quittung vorweisen kann, geht leer aus.

Bundesfinanzhof: Auch Umbaukosten sind abzugsfähig

Was fällt noch unter Modernisierung? Was ist bereits Umbau? Der Bundesfinanzhof sich mit diesen Fragen beschäftigt und die bisherige Unterscheidung zwischen Erhaltungs- und Herstellungskosten aufgegeben. Danach müssen Finanzämter auch den Ausbau einer Terasse oder den Bau eines Wintergartens steuermindernd berücksichtigen.

 Pressemitteilung vom 8. Mai 2014

 Pressemitteilung vom 19. August 2013


Alle Infos auf einen Blick

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks hat ein Faltblatt mit Verbraucherinformationen zum Steuerbonus herausgegeben. Diesen Flyer können Sie hier herunterladen.

 Faltblatt "Steuerbonus" - Muster (Stand: Mai 2014)

Tipp für Handwerksbetriebe: Nutzen Sie das Faltblatt, um Ihre Kunden über den Steuerbonus zu informieren.

Infos und Bestellung über  Marketing Handwerk.

 Ein Bestellformular finden Sie hier.


Energieausweis: Mehr Klarheit über den Energieverbrauch von Gebäuden

Seit dem 1. Juli 2008 ist der Energieausweis für Altbauten Pflicht. Das Regelwerk ist kompliziert: Die Einführung erfolgt in mehreren Schritten. Einige Hauseigentümer haben die Wahl zwischen verschiedenen Varianten. Was Verbraucher über den Energieausweis wissen sollten, haben wir dieser kurzen Übersicht zusammengestellt.

Was wird ausgewiesen?

Bei Waschmaschinen ist es längst selbstverständlich, nun soll auch für Altbauten der Energieverbrauch ausgewiesen werden. Der Energieausweis informiert Mieter und Käufer über die energetische Qualität einer Immobilie und macht diese vergleichbar mit anderen Gebäuden. Hinzu kommen so genannte Modernisierungsempfehlungen, die aufzeigen, welche Einsparpotenziale bestehen.

Wer benötigt einen Energieausweis?

Die Ausweispflicht hat jeder Eigentümer, der seine Immobilie verkaufen, vermieten, verpachten oder verleasen will. Auf Anfrage eines Kauf- oder Mietinteressenten muss ein aktueller Ausweis vorgelegt werden. Umgekehrt gilt: Für das selbstgenutzte Eigenheim oder in bereits bestehenden Mietverhältnissen ist auch in Zukunft kein Ausweis erforderlich. Der Ausweis ist zehn Jahre gültig.

Welchen Ausweis braucht mein Haus?

Viel Kopfzerbrechen dürfte Verbrauchern die Entscheidung zwischen den beiden Varianten des Energieausweises bereiten. Der Verbrauchsausweis dokumentiert den Verbrauch der vergangenen Jahre. Der Bedarfsausweis ist umfassender angelegt und basiert auf der energetischen Qualität eines Gebäudes. Wichtige Einflussgrößen, wie zum Beispiel die Dämmung oder die Heizungsanlage, werden bei der Datenerfassung berücksichtigt.

Zwischen den beiden Varianten besteht also ein qualitativer Unterschied. Der Bedarfsausweis ist höherwertig – und teurer. Der Mehraufwand für die Datenerhebung schlägt sich auch im Preis nieder.

Tipp: Verbrauch oder Bedarf? Worauf Sie achten sollten, darüber informiert das Portal  Gebäudeenergieausweis Baden-Württemberg.

Wer stellt den Energieausweis aus?

Wer stellt den Energieausweis aus?

Grundsätzlich müssen alle Aussteller neben einer akademischen Ausbildung oder einer Berufsausbildung im Baubereich zusätzlich auch über einen Schwerpunkt beziehungsweise eine fundierte Fortbildung im Bereich des energiesparenden Bauens verfügen. Die Aussteller aus dem Handwerk haben im Regelfall die Weiterbildung zum „Gebäudeenergieberater (HWK)“ erfolgreich absolviert.

Und die Kosten?

Und die Kosten?

Der Kosten variieren je nach Gebäudegröße und dem Zeitaufwand für die Datenaufnahme. Ist das Gebäude verwinkelt gebaut oder liegen keine Baupläne vor, kann es erheblich länger dauern, bis alle notwendigen Daten erfasst sind. Wenn Sie statt kurzer Hinweise auf mögliche Verbesserungen am Gebäude eine ausführliche Förderberatung mit schriftlichem Beratungsbericht wünschen, kann dies ebenfalls einen Aufpreis verursachen. Klären Sie die Kosten vorab mit Ihrem Berater.

Links für Verbraucher

Links für Verbraucher

Altbauten modernisieren
Zukunft Altbau ist die unabhängige und neutrale Marketing- und Informationskampagne des Umweltministeriums Baden-Württemberg zu allen Fragen der energetischen Sanierung von Wohngebäuden.
 www.zukunftaltbau.de

EnergieSparCheck
Der EnergieSparCheck (ESC) ist das erfolgreichste Energieberatungsprogramm des Landes. Der Check umfasst eine ausführliche Datenaufnahme vor Ort, die Auswertung und ein ausführliches Beratungsgespräch. Vorteil für Verbraucher: Das Land beteiligt sich an den Kosten. Seit Januar 2012 gelten folgende Bedingungen: Gefördert wird die energetische Bestandsaufnahme in Wohngebäuden mit bis zu acht Wohneinheiten. Der Kundenanteil beträgt 100 Euro für ein Einfamilienhaus, für jede weitere Wohneinheit kommen 25 Euro hinzu.
 www.energiesparcheck.de

Ansprechpartnerin

 Ansprechpartner:
Ines Bonnaire
Dipl.-Ing. (FH)
Abteilungsleiterin Umweltberatung
Handwerkskammer Reutlingen
Hindenburgstraße 58
72762 Reutlingen

Telefon 07121 2412-143
Telefax 07121 2412-413
ines.bonnaire[at]hwk-reutlingen.de