Firmengründer Karl Kallfaß (links) und Geschäftsführer Uwe Kallfaß (rechts) nahmen den begehrten Branchenpreis im Messe-Kongresshaus entgegen. Foto: pr

12.03.2015

Ein Stern für KAFA

Die KAFA Textilpflege und -mietservice aus Baiersbronn-Klosterreichenbach wurde für ihr vorbildliches Energiesparkonzept von der Zeitschrift WRP Wäscherei und Reinigungspraxis, dem offiziellen Organ der Textilpflege-Branchenverbände, mit dem „WRP Star 2014“ ausgezeichnet. Geschäftsführer Uwe Kallfaß und Firmengründer Karl Kallfaß nahmen die Trophäe in Frankfurt am Main entgegen.

Grund für die Preisvergabe war die größte Investition der Firmengeschichte in eine neue Holzpellets-Dampfkesselanlage. Mit ihr werden jährlich rund 500.000 Liter Heizöl und somit über 1,3 Millionen Kilogramm Kohlendioxid eingespart. Das entspricht dem Jahresstromverbrauch von 659 Drei-Personen-Haushalten.

KAFA ist die erste Wäscherei Baden-Württembergs, die ausschließlich mit Holzpellets Kohlendioxid-neutral Prozessdampf erzeugt. Das Land hat die Investition in Höhe von 1,1 Millionen Euro deshalb als wichtiges Klimaschutzprojekt bezuschusst. Bei einer Dampfleistung von 3000 Kilogramm pro Stunde wird im Kamin ein Reststaubgehalt von weniger als 15 Milligramm pro Normkubikmeter gemessen. "Das Pilotprojekt, aber auch unsere Kunden, tragen damit zum Klimaschutz bei", sagt Geschäftsführer Uwe Kallfaß. Damit habe KAFA die Energiewende zu 100 Prozent geschafft.

Unternehmerischen Mut zeichne die Geschäftsleitung seit der Firmengründung 1963 aus, betonte Laudator Winfried Maier, Justiziar des Deutschen Textilreinigungs-Verbandes (DTV), bei der Preisübergabe im Frankfurter Messe-Kongresshaus. Im Verlauf der über 50-jährigen Firmengeschichte habe die Eigentümerfamilie immer wieder durch technische Neuerungen überzeugt, teilweise "fast bis zur Patentreife".

So baute Karl Kallfaß 1981 die erste Wärmerückgewinnungsanlage der Marke Eigenbau in einer Zeit, als kaum jemand an die Möglichkeit dachte, Energie aus Abwasser zu gewinnen. Weil KAFA immer wieder in Projekte zur Energieeinsparung und Effizienzsteigerung investierte, gewann das Unternehmen zwei bedeutende Umweltwettbewerbe.

2012 entschied sich die Geschäftsleitung für den Umstieg von fossilen Brennstoffen auf einen Biomassekessel. Seit Februar letzten Jahres wäscht das auf Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein bedachte Familienunternehmen Kohlendioxid-neutral. Jährlich werden bei KAFA über eine Million Kilogramm Industriepellets verbraucht.

Firmengründer Karl Kallfaß sprach bei der Preisverleihung davon, dass ein mittelständischer Unternehmer nicht nur Risikobereitschaft zeigen müsse, sondern auch "die richtigen Partner an seiner Seite braucht, die den Weg freimachen". KAFA gehört nach eigenen Angaben zu den größten Textilreinigungsbetrieben in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

www.kafa-textilpflege.de