Isabel Koschmieder (vierte von links) wurde nur mit knappem Vorsprung vor ihren beiden Kollegen Marc Moßmann und Denis Beißwenger (beide kniend) zum Lehrling des Monats ausgewählt.

13.09.2016

Isabel Koschmieder ist Lehrling des Monats September

Die Handwerkskammer Reutlingen hat Isabel Koschmieder aus Hohentengen als „Lehrling des Monats“ September 2016 ausgezeichnet. Die 21-Jährige wird bei der HFM Modell & Formenbau GmbH in Ostrach-Kalkreute im 3. Lehrjahr zur Technischen Modellbauerin – Karosserie und Produktion, ausgebildet.

„Isabel Koschmieder überzeugt seit Ausbildungsbeginn durch exzellente praktische und schulische Leistungen“, sagt Geschäftsführer Horst Fularczyk. „Ihr schulischer Durchschnitt liegt immer bei 1,0.“

Wichtig für den Betrieb sei auch, dass sie ihr Interesse und die Begeisterung für den Beruf nach außen trage: „Sie geht freiwillig auf Berufs- und Ausbildungsmessen, auf denen sie nicht nur begeistert und kompetent den Beruf des Technischen Modellbauers präsentiert, sondern auch ein Beispiel dafür ist, dass eine Frau in einem männerdominierten Beruf erfolgreich sein kann.“

Sie habe sich schnell ins Team integriert und ihre Arbeitsqualität sei hervorragend, so Fularczyk weiter. Dressurreiten und Laufen habe sie als guten Ausgleich zur Arbeit entdeckt. So habe sie sich unter anderem – mit dem Betriebsteam – am Kinderhospizlauf Bad Grönenbach erfolgreich beteiligt.

Harald Herrmann, Präsident der Handwerkskammer Reutlingen, wies bei der Übergabe der Ehrenurkunde und einem Geldpräsent an Isabel Koschmieder darauf hin, dass bei guten Leistungen der Auszubildenden auch der Betrieb immer ein gehöriges Stück mit beitrage.

„Die HFM GmbH betreibt intensive Nachwuchspflege“, so Herrmann. Das zeige sich nicht zuletzt daran, dass es schwer war, den „einen“ Lehrling des Monats der Firma auszuwählen. Zwei der Mitauszubildenden – nämlich Marc Moßmann und Denis Beißwenger – lieferten sich mit ihrer Kollegin ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das Isabel Koschmieder mit nur leichtem Vorsprung gewann. Die Auszubildenden hätten im Übrigen den 1. Platz bei dem bundesweiten Videowettbewerb der Modellbauer-Innung belegt.

Horst Fularczyk, so Herrmann, habe sehr früh erkannt, dass es im Modellbau auf „hochgenaue“ Teile ankomme. Sein Startkapital seien Knowhow und gewachsene Beziehungen zu potenziellen Kunden – vorwiegend aus der Automobilindustrie und dem Maschinenbau – gewesen. Inzwischen sei er bei allen namhaften Autoherstellern für seine Qualität im Modell- und Lehrenbau bekannt.

Ein weiteres Standbein sei der Formenbau. Nicht zuletzt deshalb sei die Firma Schnetz aufgekauft und als 100-prozentige Tochter in das Unternehmen integriert worden. So könne auch die Luft- und Raumfahrt sowie die Industrie beliefert werden.

www.hfm-modellbau.de