30.09.2014

Kongress: Ausbildung "Made in Germany"

Die Internationalisierung des Arbeitsmarktes ist Thema des Kongresses „Ausbildung ‚Made in Germany’ – weltweit gefragt!“ am 4. November 2014 in Stuttgart. Dabei geht es unter anderem um die Frage, wie junge Menschen aus dem Ausland erfolgreich in das deutsche Berufsbildungssystem integriert werden können.

Die europaweit geringste Jugendarbeitslosigkeit, ein hohes Ausbildungsniveau und der enge Praxisbezug machen die duale Ausbildung zu einem Exportschlager. Immer mehr Länder orientieren sich an diesem Vorbild.

Wie das deutsche Berufsbildungssystem über Grenzen hinweg genutzt werden kann ist eines der Kongressthemen, mit sich Fachleute aus Politik, Wirtschaft und Praktiker aus Unternehmen auseinandersetzen. Fünf Fachforen beschäftigen sich aus verschiedenen Blickwinkeln mit den Möglichkeiten und Schwierigkeiten eines Systemtransfers.

Auch die Perspektive der heimischen Unternehmen kommt nicht zu kurz. Unter dem Titel „Jugendliche europaweit gewinnen“ geht es um die Ausbildung junger Menschen aus dem Ausland in deutschen Unternehmen, die bisherigen Erfahrungen in regionalen Programmen und die Faktoren, die zum erfolgreichen Abschluss der Ausbildung erforderlich sind.

Der Kongress findet im Rahmen der GlobalConnect 2014 auf der Landesmesse Stuttgart, Halle C 1.2.1 statt. Veranstalter sind das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit dem Bundesinstitut für Berufsbildung, Handwerk International und der Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldeschluss ist der 31. Oktober 2014.

Programm und Online-Registrierung unter www.berufsausbildung-weltweit.de.