Der Hermann-Schmidt-Preis zeichnet innovative Initiativen der Nachwuchssicherung aus.

08.04.2011

Wettbewerb: Hermann-Schmidt-Preis 2011 gestartet

Gute Berufsausbildung ist die beste Vorsorge gegen den Fachkräftemangel. Mit dem Hermann-Schmidt-Preis 2011 werden beispielhafte Initiativen von Bertrieben, Schulen und anderen Bildungseinrichtungen ausgezeichnet.


„Modelle zur Nachwuchssicherung durch duale Berufsausbildung" heißt das Thema des diesjährigen Wettbewerbs. Dabei stehen zwei Zielgruppen im Fokus: Jugendliche, die es schwer haben, eine Lehrstelle zu finden oder eine Ausbildung abzuschließen, und deshalb Unterstützung benötigen. Zum anderen die Gruppe von leistungsfähigen jungen Leuten, die im Wettbewerb mit anderen Bildungsgängen gezielt und verstärkt umworben werden müssen.

Erfolgreiche Initiativen gesucht

Mit dem Hermann-Schmidt-Preis 2011 wird ein beispielhaftes Projekt ausgezeichnet, das neue und nachweislich erfolgreiche Wege zur Nachwuchsgewinnung durch duale Berufsausbildung beschritten hat. Besonders erwünscht sind Wettbewerbsbeiträge, an denen kleine und mittlere Unternehmen beteiligt sind, und solche, die Nachwuchs aus mehreren der genannten Zielgruppen rekrutieren.

Der Hermann-Schmidt-Preis ist mit 3.000 Euro dotiert. Veranstalter ist der Verein „Innovative Berufsbildung“ in Bonn, zu dessen Mitgliedern das Bundesinstitut für Berufsbildung zählt.

Die Bewerbungsfrist endet am 20. Mai 2011. Die Preisverleihung findet anlässlich des 6. BIBB-Berufsbildungskongresses „Kompetenzen entwickeln – Chancen eröffnen“ am 19. September in Berlin statt.

Die Bewerbungsunterlagen können angefordert werden bei:
Geschäftsstelle „Innovative Berufsbildung e. V.“
c/o Bundesinstitut für Berufsbildung BIBB
Kerstin Schneider
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn
Telefon 0228 107-2823, schneider(at)bibb.de

www.bibb.de/hermann-schmidt-preis