Karl und Kai Kirschbaum statten Oldtimer und Segelboote aus.

24.10.2013

Wie das Original, aber neu

Horch 853 und Mercedes-Benz K – diese Typenbezeichnungen lassen die Herzen vieler Automobilisten höher schlagen. Sattlermeister Klaus Kirschbaum aus Reutlingen-Degerschlacht hat sich auf die Restauration von Oldtimern spezialisiert.

„Alles neu auf alt gemacht“ verspricht er den Kunden auf seiner Internetseite. Konfektionsware ist verpönt. Liebhaber und Sammler schätzen den individuellen Auftritt. „Wir machen eher die hochwertigen Spezialsachen“, sagt der 58-Jährige. Dazu zählen Interieurs und Verdecke für Autos, Segelboote oder Seitenwagen von Motorrädern. Die Edelautoschmiede Maybach orderte luxuriöse Kissen, um die Wagenschlüssel stilvoll übergeben zu können.

Die Restaurierung ist ein relativ junger Geschäftszweig. Vor rund sieben Jahren musste der Betrieb neu ausgerichtet werden. Der Grund: Wettbewerber aus Europa und das Internet haben den Massenmarkt für Planen und Abdeckungen verändert. „Tschechische Hersteller produzieren deutlich billiger“, erklärt Kirschbaum. Die Umstellung sei mit Blessuren, sprich Entlassungen, verbunden gewesen. An der Spezialisierung führte indes kein Weg vorbei. „Wir mussten uns eine neue Kundschaft aufbauen.“

In der Werkstatt entsteht zurzeit die Innenausstattung für einen Mercedes-Benz der Baureihe W 180. 200 Stunden dauert es, bis Sitze, Teppiche und Himmel originalgetreu erneuert sind. Gefragt sind Liebe zum Detail und Handarbeit. „Maschinen können wir nicht einsetzen“, so Kirschbaum. Das wird auch in Zukunft so bleiben. Mit Sohn Kai, ebenfalls Sattlermeister mit Faible für Oldtimer, steht der Nachfolger bereit. In zwei Jahren soll die Übergabe an die dritte Generation stattfinden.

www.autosattlerei-kirschbaum.de