Der Bezirk der Handwerkskammer Reutlingen im Überblick

  • Handwerksbetriebe: über 13.600 Betriebe
  • Beschäftige: ca. 76.000
  • Umsatz: ca. 8,6 Mrd. Euro
  • Neueintragungen in die Handwerksrolle pro Jahr: ca. 1.400
  • Auszubildende:über 5.088 (Frauenanteil ca. 23 %)
  • Neue Ausbildungsverträge: 2.077
  • Lehrgänge Überbetriebliche Ausbildung (ÜBA): 615
  • Teilnehmer ÜBA: 5.200
  • Teilnehmerstunden ÜBA: 231.560
  • Meisterprüfungen: 278 (Frauenanteil ca. 19 %)
  • Fortbildungsprüfungen: 363
  • Beratungen zu den Themen Betriebswirtschaft, Technik & Innovation, Umwelt & Energie: Die jährliche Zahl der Beratungsgespräche (persönlich und telefonisch) liegt bei ca. 2.250 Kontakten im Jahr.
    Die Beratungsgespräche setzen sich wie folgt zusammen:
    Kurzberatungen bis zu 1 Stunde, auch telefonisch: etwa 1.500
    Beratungen zwischen 1 bis 3 Stunden: etwa 250 Ausführliche
    Beratungen über drei Stunden: etwa 500
    Dazu kommen noch zahlreiche Veranstaltungen und Innungsversammlungen.
  • Rechtsberatung:
    Telefonberatungen: ca. 3.000 (pro Woche im Durchschnitt 119)
    E-Mail-Auskünfte: ca. 1.300 (pro Woche 52)
    Ausführlichere Briefe: ca. 230 (pro Woche 9)
    Telefaxe: ca. 80 (pro Woche 3)
    Besucher, die zur Beratung kamen: ca. 90 (pro Woche 4)
  • Ausbildungsberatung:
    Rund 25.000 telefonische Anfragen im Jahr 2016 
    Rund 550 Betriebsbesuche (über 270 Beratungen zum Thema „Erstausbildung“) 
    Zahlreiche Bildungsmessen in den fünf Landkreisen
  • Sachverständige: rund 100 aus über 30 Branchen

  • Ehrenamtlich Tätige:
    200 Personen sind bei den Meister- und Sachkundeprüfungen tätig;
    rund 60 Personen arbeiten ehrenamtlich in den Fortbildungsprüfungsausschüssen mit;
    rund 890 Personen arbeiten ehrenamtlich in den Zwischen-, Abschluss- und Gesellenprüfungskommissionen mit.
  • Mitarbeiter der Handwerkskammer Reutlingen:
    101 Personen (einschließlich Teilzeitkräften; Frauenanteil 61 %)
  • Acht Führungskräfte (Frauenanteil 25 %)

Die Broschüre Zahlen, Daten, Fakten

Klartext

Staatliche Pflichtaufgaben in der Ausbildung, im Prüfungswesen und beim Führen der Handwerksrolle, Bildungsangebote, Beratungsangebote in unterschiedlichsten Bereichen – und natürlich die Interessenvertretung des Handwerks gegenüber Politik und Öffentlichkeit.

Die Aufgaben einer Handwerkskammer sind vielfältig. In einem kleinen Flyer erfahren Sie, was wir mit Ihren Beiträgen machen – also wie der Wirtschaftsplan aussieht, die Gewinn- und Verlustrechnung und unsere Bilanz.

  • Im Ergebnis Personalaufwand 2015 sind 590.703 Euro Jahresvergütung für die hauptamtliche Leitungsebene (Hauptgeschäftsführer, Leiter einer Stabsstelle und Leiter/-innen von sechs Geschäftsbereichen [darunter ein stv. HGF]) enthalten.
    Vergütung des Hauptgeschäftsführers analog Besoldungsgruppe B7 der aktuellen Landesbesoldungsordnung, Anlage 7 zu § 28 Landesbesoldungsgesetz Baden-Württemberg.

 Den Flyer für das Jahr 2017 finden Sie hier im pdf-Format.